Der Einstieg zum Aktienmarkt mit Aktienkaufen.tips

Forex Broker Vergleich – So finden Sie den richtigen Anbieter

Der Währungshandel zählt zu einer der beliebtesten Investitionen, die private Händler überhaupt tätigen können. Dass es hier eine große Anzahl an Brokern gibt, ist da kaum verwunderlich. Sie tragen Namen wie eToro, BDSwiss Forex und Plus500 und weisen teils ganz unterschiedliche Angebote auf. Da muss die Frage auftauchen, welches Unternehmen denn nun als „bester Forex Broker“ bezeichnet werden kann.

Broker
Typ
MindesteinzahlungRegulierung
Info
DE eToro Logo 3
CFD, Forex, Social Trading
200€
10 haken
Testbericht lesen
DE BDSwiss Logo 3
CFD, Forex
0€
10 haken
Testbericht lesen
DE Plus500 Logo 3
CFD, Forex
100€
10 haken
Testbericht lesen
DE CMC Market Logo 3
CFD, Forex
0€
10 haken
Testbericht lesen
DE ETX Capital Logo 3
CFD, Forex
100€
10 haken
Testbericht lesen

Ein Forex Broker Vergleich 2016 ist da von Nöten und es ist für interessierte Trader essentiell zu wissen, auf welche Eigenschaften man bei einem solchen achten sollte. In der folgenden Forex Broker Empfehlung findet man daher alles was zur Wahl des richtigen Anbieters von Nöten ist. Es werden Gebühren vorgestellt, Hebel erklärt, Bonusangebote erläutert, Lehrmaterial untersucht und Handelsplattformen auf die Probe gestellt.

Wahl des richtigen Anbieters

Aus all dem Angebot den richtigen Anbieter zu finden, ist gar nicht ein mal so einfach. Zunächst sollte man sich selbst die Frage stellen, welche Bedürfnisse man hat. So unterscheiden sich Händler nämlich in ihren Wünschen und Vorstellungen. Einige möchten sich nur auf Forex Werte spezialisieren, während andere ein wenig mehr Abwechslung benötigen.

Einige Händler setzen wegen der Einlagensicherung und der hohen Sicherheit ausschließlich auf Deutsche Forex Broker, während wiederum andere offen gegenüber anderen Anbietern aus der Europäischen Union sind. Auch hier sind ja generell hohe Sicherheitsstandards gewährleistet. Außerdem sollte man seinen eigenen Erfahrungsgrad nicht ignorieren. Komplexere Angebote sind auf fortgeschrittene User zugeschnitten, während es auch Forex Broker für Anfänger gibt, die vor Allem durch ihre Übersichtlichkeit und Navigation glänzen.

Generell können Sie den Testsieger Forex Broker eToro in Betracht ziehen, genauso wie BDSwiss Forex, ein Broker, der vielleicht schonmal im Kontext der binären Optionen Anbieter gehört wurde oder aber Plus500, der Broker, der eine enorme Vielfalt an verschiedenen Handelsplattformen zur Verfügung stellt.

Nachdem man sich also über seine eigenen Händlereigenschaften Gedanken gemacht hat, sollte man seine Auswahl schon eingrenzen können. Der nächste Schritt ist die umfassende Recherche. Das Internet kann einem hier schon einen großen Teil der Arbeit abnehmen. Aber erst ein persönlicher Forex Broker Test, ob man sich mit bestimmten Angeboten wirklich anfreunden kann oder eben nicht. Am Ende ist es nun mal auch oft Geschmackssache, ob sich bestimmte Aspekte für einen gut anfühlen.

Generell gilt es mit offenem Kopf an die Sache heranzutreten, dann wird man schon bald erfolgreich und zufrieden zum Kundenstamm eines guten Brokers zählen. Im weiteren finden sich entscheidende Hinweise, wie der Forex Broker Vergleich am besten gestaltet wird. Dieses Prinzip gilt übrigens sowohl für Forex Broker in Deutschland, als auch in anderen Ländern der EU. Außerhalb des Staatenbundes sollte man jedoch vorsichtig sein, denn hier begibt man sich auf eine andere Rechtsgrundlage, auf die man keinen Einfluss mehr hat.

Gebühren

Gebühren sind natürlich eine entscheidende Eigenschaft von den online Brokern. Dabei kann man zwischen optionalen Kosten und obligatorischen Kosten unterscheiden. Optionale Gebühren würden anfallen, falls Broker gewisse Zusatzfunktionen nur gegen weitere Zahlungen anbieten. Glücklicherweise sind die meisten Anbieter im Markt mittlerweile dazu übergegangen Gesamtangebote zu präsentieren und weitere Funktionen kostenfrei zur Verfügung zu stellen.

Allerdings werden Trades automatisch mit einer Kommission belastet. Diese ist zwar in der Regel überschaubar, doch man sollte sie auf jeden Fall für seine Handelsentscheidungen mit einkalkulieren. Das Prinzip ist also denkbar einfach, trotzdem lassen erfahrene Trader diese Kosten nicht ignoriert, da sie einen wesentlichen Einfluss auf persönliche Profite haben können.

Die genaue Kostenstruktur hängt natürlich vom Forex Broker an sich ab. Ein entsprechender Vergleich ist daher auch in diesem Bereich lohnenswert. Häufig stößt man dann auf den Begriff des Spreads. Dieser beziffert die Höhe der Kommission, welche bei jedem Trade anfällt. Je kleiner der Spread, desto besser ist dies für den Kunden. 

Bei Währungen werden im Normalfall immer zwei Kurse angegeben. Einer gilt für den Kauf der Devisen (Geldkurs), während der andere Kurs für den Verkauf (Briefkurs) festgelegt wurde. Die Differenz dieser beiden Werte wird als Spread bezeichnet. Logischerweise macht der Anbieter hier seine grundlegenden Geschäfte.

Das ganze Prozedere ist vergleichbar mit den aus den Urlaub bekannten Wechselstuben. Auch hier findet man Kurse zum An- und Verkauf der Währung. Alles was dazwischen liegt, wird die Stube als Verdienst einbehalten. Je weiter die beiden Werte auseinanderliegen, desto mehr wird der Laden verdienen, da er natürlich so die Kosten für das Geldwechseln erhöht.

Aus Kundensicht ist es aber natürlich angenehmer, wenn sie möglichst wenig für den Prozess bezahlen müssen.Hin und wieder wird man auch auf variable Spreads stoßen. Das heißt, dass man aufmerksam verfolgen sollte, wo der Spread gerade liegt, denn theoretisch könnte er im nächsten Moment an die Volatilität des Marktes angepasst werden.

Besonderheiten von Hebeln

Der Vollständigkeit halber soll auch auf die besondere Zusatzfunktion von Hebeln eingegangen werden. Allerdings ist hier gleich vorneweg zu sagen, dass sich dieses Extra nicht sonderlich gut für Einsteiger eignet. Wer ein bisschen Online Recherche zu dem Thema betreibt,wird auf Meinungen stoßen, die das ganze sowohl als Segen und im gleichen Augenblick auch als Fluch bezeichnen.

Ein Hebel sagt aus, dass man mithilfe eines kleinen Betrages viel größere Geldsummen bewegen kann, als die eigene Investition eigentlich erlauben würde. Kommt es zu Kursveränderungen, dann werden natürlich so viel höhere Summen bewegt und Gewinne fallen deutlich größer aus als ohne einen Hebel.

Das Problem ist, dass dies auch in die andere Richtung funktioniert und auch Verluste werden eklatant in die Höhe geschraubt. Insofern ist dieses Feature mit absoluter Vorsicht zu genießen. Man kann Hebel auch als Art Trading Kredit des Brokers verstehen und dieser muss selbstverständlich zurückgezahlt werden.

Als Qualitätsmerkmal von Forex Anbietern, wie zum Beispiel BDSwiss Forex wird häufig auf den maximalen Hebel geblickt. Die größten Hebel liegen bei um die 1:500. Hier wird deutlich, um welche Summen es plötzlich gehen kann. Jeder Händler ist Herr über seine eigene Investition und trägt die dementsprechende Verantwortung. Wer das Risiko sucht und im negativen Fall auch mit dem Verlust sämtlicher Einlagen leben kann, der kann sich die Hebelwirkung ja auch ein mal genauer anschauen.

In jedem Fall ist zu empfehlen ein Demokonto aufzusuchen, falls ein solches im Angebot des Brokers enthalten ist. Auch hier kann man sich den unbekannten Funktionen nähern, ohne direkt mit dem Risiko von Verlusten leben zu müssen. Stellt man jedoch nach einiger Zeit fest, dass auch Spielgelder nach einiger Zeit tief in den roten Zahlen landen, so weiß man dass man Hebel lieber echten Finanzprofis überlassen sollte.

Bonusangebote

Man sollte Boni zwar niemals überbewerten, doch sie können in der Tat den Eintritt bei einem neuen Broker erleichtern. Überhaupt profitieren alle Anfänger in dem Gebiet des Devisenhandels von kostenlosen Extra Gelder, weil das generelle Risiko für eigene Beträge zunächst ein mal gesenkt wird. Man verliert einfach erst ein mal das Bonusgeld. Im Idealfall verwandelt man diese natürlich zu Profiten.

Das ist aber gar nicht ein mal so einfach, wie es zunächst aussieht. Man kann natürlich hinter solchen Angeboten auch die Strategie des Brokers erkennen, mit Bonusbeträgen seine Plattform zunächst ein mal vorzustellen. Können Kunden so begeistert werden, werden sie nicht davor zurückscheuen, eigene Einlagen zu tätigen.

Wer Bonusangebote nutzt, sollte sich immer die dazu gehörigen Gebühren betrachten. Denn zwar sind die Sonderaktionen teils sehr attraktiv, aber wirklich geschenkt bekommt man zunächst ein mal nichts. Es bedarf eines gewissen Umsatzes einer bestimmten Summe. Diese ist in der Regel das x-fache der eigens geleisteten Einlage.

Die Boni unterscheiden sich je nach Anbieter. Es gibt völlig risikolose Aktionen, welche schon die reine Anmeldung mit kleinen Beträgen belohnen. Man spricht hier von Bonusangeboten ohne Einzahlung. Dadurch, dass man wirklich keinen einzigen eigenen Cent investieren muss, sind diese Aktionen sehr attraktiv. Aber auch die sogenannten Einzahlungsboni können sich sehen lassen. Im Normalfall bekommt man einen Prozentsatz der eigenen Zahlung als Zusatzgelder dem persönlichen Konto zugeschrieben.

So mancher Broker lässt sich immer neue Aktionen einfallen, um Neukunden zu werben oder auch Bestandskunden bei Laune zu halten. Ein weiteres gängiges Modell ist beispielsweise die Freundschaftswerbung. Hier bedankt sich das Unternehmen dafür, dass man Freunde oder Bekannte zum Handel bewegen kann.

Lehrmaterial

Wer bester Forex Broker sein will, der sollte auch ein exzellentes Weiterbildungsangebot parat halten. Dabei gehören Grundlagen des Devisenhandels natürlich genauso dazu, wie Fortbildungen für versierte Trader. Man hofft in diesem Sinne auf Seminare, Webinare, Expertenkolumnen, E-Books, Glossare und weitere Funktionen und Schulungen. Dabei ist wichtig, dass der Konzern eine gute Balance findet und die einzelnen Features aufeinander abstimmt. Nur graue Texte sind natürlich eintönig, da ist es schöner hin und wieder Videobeiträge studieren zu können.

Lernmaterial DE BDSwiss

Live Webinars bei BDSwiss

Außerdem sollte man nicht vergessen tagesaktuelle Nachrichten zu durchsuchen und Expertenanalysen zu betrachten. Ganz besonders kommt das ganze Lernmaterial aber erst zur Geltung, wenn man es im einem guten Demokonto verbindet. Dieses erlaubt einem die Theorie mit der Praxis zu verbunden, ohne sich jeglichem Risiko auszusetzen. Denn es kommt ausschließlich Spielgeld zum Einsatz.

Dieses erlaubt natürlich auch keine Gewinne, doch das kostenlose Training hat einen großen Wert. Beim Demokonto ist darauf zu achten, dass es möglichst unbegrenzt verfügbar ist. Viele Broker setzen hier zeitliche Begrenzungen von nur einigen Wochen, aber man findet auch immer häufiger Anbieter, welche den Probeaccount dauerhaft freigeschaltet haben. Darüber hinaus wäre es schön, wenn das Demokonto sämtliche Funktionen der echten Plattform übernommen werden. Dies ist zwar meist der Fall, doch diese Eigenschaft sollte trotzdem Erwähnung finden.

Handelsplattformen und Apps

Wenn man von Handelsplattformen spricht, dann ist in der Regel die Rede von drei verschiedenen Möglichkeiten. Etwas altmodisch ist die Methode des Software Downloads. Man findet diesen zwar gar nicht mehr so oft, doch vereinzelt trifft man durchaus noch auf solche Angebote. Wer gerne eine solche Software nutzen möchte, für die zwar kein Browser nötig ist, jedoch natürlich eine stabile Internetverbindung, der sollte gezielt nach einer solchen suchen und diese auch zu einem Ausschlussfaktor im persönlichen Forex Broker Test machen.

Die zweite Methode ist viel moderner und nennt sich oft Browserlösung. Dies liegt daran, dass man die Website des Brokers aufruft, sich mit seinen Zugangsdaten einloggt und dann direkt Zugriff auf sein Depot bekommt. Die Anbieter sind hier längst auf der Höhe der Zeit und lassen Trades direkt auf der Online Plattform abschließen. Es ist mittlerweile ganz normal, dass man sich keinen Extra Download sucht.

Deshalb sind viele Unternehmen auch dazu übergegangen ausschließlich den Handel über die Website zu erlauben. Das ist auch für den Broker schließlich einfacher und gerade Forex Broker für Anfänger werden froh sein, ihren Neukunden einen bedeutenden Schritt weniger zumuten zu müssen. Hierdrunter sehen Sie die Webseite des Anbieters Plus500. Ein Anbieter, der sich unter anderem durch seine hohe Benutzerfreundlichkeit auzeichnet.

DE Plus500 Plattform 1

Die Webseite von Plus500

Die dritte Möglichkeit des Tradings geschieht über mobile Endgeräte. Der Handel macht hier am meisten Spaß und geht unglaublich schnell von der Hand. Die besten Unternehmen bringen die gesamte Plattform auf das Smartphone oder Tablet, bei anderen wiederum muss man sich auf kleinere Beschränkungen einstellen. Im Allgemeinen sind Apps aber auf jeden Fall zu begrüßen. Sie gibt es meist für Android und iOS Geräte und sind somit auf der großen Mehrheit der Geräte verfügbar.

Man macht sich mit seinen Anwendungen natürlich unabhängig von Zeit und Ort und kann auch aus dem Bus oder der Bahn spontan auf gewisse Marktentwicklungen reagieren. Längst nicht alle Konzerne können die Vorteile von Apps anbieten, daher sollte man im Forex Broker Vergleich 2016 auf die Verfügbarkeit von mobilen Handelsmöglichkeiten achten.

Fazit

Die Wahl des richtigen Brokers für den Devisenhandel ist wirklich eine Aufgabe für sich. Man hat hier die unterschiedlichsten Charaktereigenschaften vorliegen, welche man zu einem Gesamtbild zusammensetzen sollte.Glücklicherweise helfen Online Ratgeber und Vergleiche. Doch nach diesem ausführlichen Bericht zu Online Brokern aus dem Währungshandel, sollte man nicht davor zurückschrecken selbst auf Erkundungstour zu gehen.

Der Markt ist groß und bunt, doch wenn man auf eine Forex Broker Empfehlung trifft, bei der man schlichtweg ein gutes Gefühl hat, dann hat sich die Suche auf jeden Fall gelohnt. Generell sollte man sich aber wie gesagt auf seine eigenen Eigenschaften konzentrieren und die Wahl des richtigen Anbieters von diesen Charakteristika abhängig machen. Es lohnt sich natürlich immer, das Gebührenmodell genau unter die Lupe zu nehmen.

Wer schon ein wenig Erfahrung im Währungshandel aufweisen kann, der könnte auch mal vorsichtig die Hebel untersuchen. Ansonsten unterscheiden sich die Broker noch in ihren Bonusangeboten, im Lehrmaterial und Demokonten, sowie den Möglichkeiten der Handelsplattform und etwaiger Applikationen.

Wer mit diesem Wissen auf die Suche geht, kann nicht mehr viel falsch machen. Es bleibt nur noch zu sagen, dass es in jedem Fall ein europäischer Broker sein sollte, welchem man Vertrauen schenkt. Hier greifen schließlich die strengen Richtlinien der Europäischen Union und man genießt hier als Kunde einen besonderen Schutz.

NUR beim Testsieger: Sehr niedrige Handelsgebühren
attraktive Boni für Bestandskunden
Exklusiv für unsere Besucher:
NUR beim Testsieger: Ihr persönlicher VIP Account
Testsieger im Bereich Binäre Optionen
NUR beim Testsieger: Lukrativer Bonus von bis zu 1000€
attraktive Boni für Bestandskunden
Kostenloses Demokonto
Große Auswahl an Handelswerten
Kostenloses Demokonto
Große Auswahl an Handelswerten
NUR bei Comdirect: Bis zu 600€ Bonus
attraktive Boni für Bestandskunden
NUR bei Captrader: Bis zu 250€ Bonus
attraktive Boni für Bestandskunden
JETZT bei Onvista: Free Depot
attraktive Boni für Bestandskunden
NUR bei Lynx: Futures und Optionen
handeln
attraktive Boni für Bestandskunden
NUR bei BDSwiss Forex: Ihr persönlicher VIP Account
Benutzerfreundliche Handelsplattform
NUR bei Plus500: 25€ Bonus geschenkt
attraktive Boni für Bestandskunden
JETZT bei CMC MARKETS: Kostenloses Demokonto
Ausgezeichnete Handelsplattform
JETZT bei ETX Capital: Bis zu 5000€ Bonus
attraktive Boni für Bestandskunden